Standby reduzieren mit Master-Slave-Steckdosen

standby - master and slave

Was sind Master-Slave Steckdosen eigentlich? Es sind Mehrfachsteckdosen, bei denen mehrere Geräte, die sogenannten Slaves, zeitgleich mit einem Hauptgerät, dem Master, geschaltet werden können. Wird also der Master ausgeschaltet, werden auch alle Slave-Geräte automatisch abgeschaltet. Zum Beispiel kann man an einen PC als Master, Drucker, Scanner und Monitor als Slaves anschließen, bei der TV Anlage könnte der Fernseher als Master fungieren, SAT-Reciever, DVD-Spieler, oder Videorecorder würden dann als Slaves eingesetzt. Wird dann der PC oder Fernseher ausgeschaltet, wird die Stromzufuhr zu allen anderen Geräten ebenfalls gestoppt. Dadurch könnten etliche Kilowattstunden Strom im Jahr eingespart werden, abhängig von dem Standby-Verbrauch der Slave-Geräte. Ist die Steckerleiste zusätzlich noch mit einem Netzschalter ausgerüstet, kann sie nach Ausschalten des Master-Gerätes selbst auch abgeschaltet werden.

Einige Master-Slave-Steckdosen sind mit einem sogenannten Schaltschwellenregler ausgestattet. Dieser kann so eingestellt werden, dass bei den Slave-Geräten auch dann schon die Stromzufuhr unterbrochen wird, wenn der Master selbst noch einen geringen Stromverbrauch anzeigt.

Hat eine Master-Slave-Steckdose auch Nachteile?
Es gilt zu beachten, dass die Master-Slave-Steckdosen selbst auch Strom verbrauchen. In den meisten Fällen ist der Eigenverbrauch aber verschwindend gering, so dass immer noch die Stromersparnis überwiegt. Des Weiteren gilt es zu bedenken, dass mit dem Einschalten des Master-Geräts alle Slave-Geräte mit eingeschaltet werden, auch wenn sie in diesem Moment nicht benötigt werden.

Je nach Verwendungszweck kann zwischen verschiedenen Ausführungen gewählt werden, beim Kauf sollte auf eine gute und ausführliche Anleitung geachtet werden, der alle wichtigen Daten entnommen werden können.